Klassische Homöopathie

Die Homöopathie ist ein Heilverfahren, bei dem durch die Gabe von potenzierten (bes.aufbereiteten) pflanzlichen, tierischen oder

mineralischen Wirkstoffen eine Heilung / Linderung der Krankheit bzw. eine Wiederherstellung der Gesundheit, sofern möglich,

angestrebt wird.

 

Der Arzt Samuel Hahnemann (geboren 10.4.1755) beobachtete 1790 in einem Selbstversuch mit Chinarinde, dass diese Substanz bei ihm genau diejenigen Symptome erzeugte, gegen die sie bei Kranken eingesetzt wurde. In zahlreichen weiteren Versuchen

untersuchte er viele weitere Substanzen . Er kam immer wieder zu dem Ergebnis, dass Arzneien an Gesunden charakteristische

Symptome hervorrufen, die sie bei Kranken wiederum heilen.

Hahnemann führte als erster in der Medizin kontrollierte

Experimente mit Arzneimitteln an gesunden Versuchspersonen durch. Sogenannte Arzneimittelprüfungen.Aus diesen Prüfungen leitete er folgenden Lehrsatz ab:

 

"Wähle, um sanft, schnell, gewiß und dauerhaft zu heilen, in jedem Krankheitsfall eine Arznei, welche ein ähnliches Leiden erregen kann als sie heilen soll!"

 

Entnommen aus http://www.praxis-maschemer.de/Definition-Homöopathie.htm